WordPress: Child-Theme erstellen

Wenn man in WordPress ein Theme benutzt das man nicht selbst erstellt hat und dieses anpassen möchte, dann sollte man tunlist ein Child-Theme erstellen, um einerseits Updates des Themes installieren zu können und dabei nicht die eigenen Änderungen zu überschreiben.

Bei einem Update eines Themes werden nämlich die Dateien einfach überschrieben, eine Prüfung ob diese geändert wurden findet dabei nicht statt. Erstellt man statt dessen ein Child-Theme kann man unbedenklich Updates vornehmen, ohne die eigenen Anpassungen zu gefähren.

Der Vorgang ist trivial und es gibt viele gute (und lange) Artikel dazu (siehe Links weiter unten). Da ich es aber ganz gern mag, wenn triviale Vorgänge auch nur kurz beschrieben werden, hier meine Steno-Liste:

  1. Neuen Ordner im „themes“ Ordner erstellen. Der Name kann beliebig sein, allerdings ist es nicht verkehrt, wenn der Name das Parent-Theme erkennen lässt
  2. In diesem neuen Ordner nun noch schnell die beiden Dateien „style.css“ und „functions.php“ erstellen und die „style.css“ mit den Inhalten unten befüllen (selbige natürlich auch noch anpassen).
  3. Im WordPress-Backend als Theme/Design das Child-Theme auswählen (selbiges hat an dieser Stelle noch kein Bild, hierfü muss noch die Datei „screenshot.png“ erstellt werden) und die Darstellung im Frontend prüfen, es sollte sich nichts verändert haben

Änderungen an den Stylesheets werden forthin in der „style.css“ des Child-Themes eingetragen, genauso wie Erweiterungen der Funktionalität in die „functions.php“ gehen. Sollen andere Dateien des Parent-Themes geändert werden, dann kopiert man diese Datei einfach in das neue Verzeichnis und ändert sie dort.

Inhalt style.css

Inhalt functions.php

Einen schönen und detaillierrten Artikel zu diesem Thema findet sich bei den Netzialisten und bei Pressengers.de.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 − 4 =