Unerwartet hoch hinaus

Cache in luftiger Höhe
Cache in luftiger Höhe

Der Plan war einfach: T5er sollten es werden. Soweit so gut. Am ersten Cache angekommen, wurde dieser schnell eingesammelt, da er auf nur 6m hing. Im Log stand aber noch etwas von einem Bonus, der sich ganz in der Nähe befinden sollte. Eine kurze Suche brachte dann auch etwas sehr kleines zutage, was ein Cachebehälter sein könnte. Sehr klein aber nicht weil es so klein an sich war, sondern weil es so weit weg war. Nicht in der x-, sondern in der y-Achse! Ein Blick durch den Sucher der Kamera bestätigte bei 30facher Vergrößerung die Vermutung. Somit befand sich das Ziel plötzlich und unerwartet in ca. 25m Höhe.

Weit, weit weg
Weit, weit weg

Nachdem die ersten beiden Schüsse mit der Bigshot daneben gingen, saß der dritte dann perfekt direkt an der Astgabel neben der Box. Der Aufstieg war dann durchaus anstrengender als erwartet. Auch fand ich es überraschend, wie schwer das durch die Roller der Handsteigklemme laufende frei herabhängende Ende des Seils bei dieser Höhe wurde!

Am Cache angekommen beherrschte mich dann ehrlicher Weise primär der Gedanke „Jetzt nur nichts fallen lassen…“ Der Abstieg war anschließend um so angenehmer, weil mal etwas länger.

Die weiteren T5 an diesem Vormittag waren vergleichsweise niedrig mit 10 bis 15m. Letztendlich wurden wir von einem heftigen Regenguß eingebremst und mussten abbrechen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zehn − 1 =