Mein neuer Stern am Geocaching-App Himmel

In den vergangenen Monaten habe ich, zusätzlich zu meinem Garmin 62s, auch auf dem Smartphone einige Apps zum Geocachen ausprobiert, u.a. auch die offizielle App von Geocaching.com.

Die längste Zeit jedoch habe ich inzwischen c:geo benutzt, welches mir wesentlich besser liegt als die Geocaching.com App und alle Funktionen bietet, die man so zu cachen braucht. Dachte ich bis dato. Einer meiner wenigen Kritikpunkte was, dass c:geo beim Einlesen von gpx-Dateien ewig brauchte, auch bei Dateien die nicht wirklich groß waren. Auch der Download von Daten, wenn man zu einem Cache vor Ort die Details nicht bereits heruntergeladen hatte, dauerte erheblich lange.

Durch einen Artikel im Geocaching Magazin bin ich dann auf CacheSense gestoßen und fand es sofort sehr ansprechend.

Im Laufe der Zeit bin ich nun immer tiefer in die Funktionen von CacheSense eingestiegen und bin von Tag zu Tag immer begeisterter, ob der Funktionen die ich immer wieder entdecke. Unter anderem ist CacheSense wesentlich schneller beim Laden von Daten. Optimaler Weise bietet CacheSense auch den direkten Download und Import aller auf Geocaching.com vorhandenen PocketQuerys an.

Die Karte, wobei neben Google Maps auf Mapsforge und OSM-Karten unterstütz werden, bietet auch Clustering, heisst, dass viele dicht nebeneinanderliegende Caches als ein Kreis mit der Anzahl der darin enthaltenen Caches angezeigt wird. Zoomt man weiter in die Karte, so lösen sich die Cluster auf und die einzelnen Caches werden angezeigt.

Auch funktionieren bei CacheSense auch die Verlinkungen mit anderen Apps, sowie die Im- und Exports, sehr gut.  So ist es nicht nur möglich gpx-Dateien direkt aus Emailanhängen einzulesen (das ist mir mit c:geo nie gelungen), sondern auch die visits-Datei per DropBox und Mail zu versenden. Dies macht die Zusammenarbeit mit GSAK sehr angenehm, so man denn nicht unterwegs gleich loggen möchte. Statt dessen kann die visits-Datei in GSAK direkt eingelesen und die Logs dann mit den entsprechenden Templates fertiggestellt werden.

Alles in allem eine runde Sache. Wer also mit Android oder einem Blackberry unterwegs ist sollte mal einen Blick auf CacheSense werfen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 1 =