Cachsense geht in die 4te Runde

Am letzten Tag des Jahres 2013 ist Cachesense in die Beta-Phase der neuen Version 4 gegangen. Ich hatte Cachesense bereits auf der Seite „Software zum Geocaching“ erwähnt, mich dann aber entschlossen auf die Version 4 zu warten. Da die Alpha nun zur Beta geworden ist wird es bis zum erscheinen eines Release-Kandidaten und einer Release nicht mehr wirklich lange dauern. Daher werde ich in den nächsten Tagen und Wochen einige der Eigenschaften von Cachesense beschreiben. Dabei werde ich natürlich mit den neuen Funktionen beginnen.

Eine der wichtigsten Änderungen die Einfluss auf viele Eigenschaften hat ist, dass vom Konzept der diversen Datenbanken Abschied genommen wurde und forthin alle Daten zu den Caches in nur noch einer Datenbank gehalten wird. Statt dessen wurden die Labels eingeführt. Ein wesentlicher Vorteil des neuen Ansatzes ist es, dass bisher oft inkonstistente Zustände auftraten, wenn ein Cache in mehreren Datenbanken gespeichert war. War in einer Datenbank der Found-it Eintrag gesetzt, so wurde auf der Karte oder in den Listen das entsprechende Symbol gesetzt. Aber ebend nur in dieser Datenbank. Wurde später eine andere Datenbank geladen in der der Found-it Eintrag nicht enthalten war, so wurde auch der geliebte grüne Smiley nicht angezeigt. Dieser Umstand führte oft zu Unverständnis und zu „Fehlermeldungen“. Ab der Version 4 gibt es den Cache nur noch einmal im gesamten Datenbestand. Wird der Cache geloggt steht die Information automatisch für alle Karten und Listen zur Verfügung.

Mit Hilfe der Labels kann der Bestand an Caches aber weiterhin thematisch oder nach beliebigen Gesichtspunkten aufgeteilt werden. Und natürlich kann ein und der selbe Cache auch in verschiedenen Labels enthalten sein. Zum Erstellen, Löschen, Zuweisen und Entfernen wurde der Label-Manager eingeführt, der an späterer Stelle noch eingehender erläutert werden wird.

Die Liste der neuen oder/und geänderten Funktionen ist recht lang, trotzdem möchte ich sie hier zur Übersicht in verkürzter Form anbringen. Quelle ist der Beitrag im Cachesense Forum.

Datenbanken / Labels

  • Wie bereits angeführt wurden die verschiedenen Datenbanken zusammengeführt und durch das Label-System ersetzt
  • (optional) Automatisches Datenbank-Backup zu Dropbox

Maps

  • Google Maps ist unter „Layer / Map Source“2 gelistet
  • Unterschiede zwischen Google Maps und Mapsforge Zoomstufen behoben
  • Anzeige mehrerer Caches können auf der Karte durch Auswahl im Kontextmenü

Import und Export

  • Verbesserung des Umgangs mit Pocket Querys
  • Verbesserung des Imports von Garmin Basecamp Dateien
  • Unterstützung von „Open Cache Manager“ Dateien

Verschiedenes

  • Beschleunigung der Anzeige von Listen
  • Hints in Cachedetails sind immer angezeigt, ein Antippen entschlüsselt sie. Der Zustand wird gespeichert.
  • Verbesserung der Mehrfachauswahl in Field Notes
  • Verbesserung der Performance bei sehr großen Datenbanken
  • Beseitungung des Problems für Geocaching.com „Basic Members“ bzgl. der Abfragemenge

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Cachesense Version 4 ist raus | Blog by Cimst (BBC)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


vierzehn + eins =