Cachen im Schnee? Jawohl!

In den letzten 14 Tagen hat uns das Wetter in Bayern gezeigt, dass mit einem schnellen Frühling noch nicht zu rechnen ist. Statt dessen liegt seit ca. 2 Wochen eine konstante Schneedecke, welche die Aktivitäten beim Geocaching arg reduzierte. Viele Caches liegen nun doch in der Nähe des Bodens und sind somit von der Schneedecke zuverlässig abgedeckt.

Trotzdem war es heute, nach zwei Wochen Pause, wieder mal soweit. Auch heute ging es mit flottelotte1981 in die Gegend um Rosenheim, da wir hierfür bereits die Pocketqueries liegen hatten.

Heute sollte es eine Reihe von Caches entlang dem Inn sein, angefangen bei GC3Q88M „Quer durch den Wald #4“ bis runter zu GC42J9D „INN-DAMM-8“. Anders als sonst war der heutige Tag bereits in der Planung als Wandertag, also ohne fahrtechnische Unterstützung, geplant.

Allerdings zeigte sich, dass in und um Rosenheim weit mehr Schnee lag, als in der Homezone. Was zur Folge hatte, dass die Stationen 1,3,4,5 von „Quer durch den Wald“ abgesagt werden mussten. Es macht einfach keinen Sinn sich ohne Anhaltspunkte durch den Schnee zu graben. Da macht das Warten auf die schneefreie Zeit doch mehr Sinn. Also schnell den Parkplatz gewechselt und das Fahrzeug bei GC41TPH geparkt, direkt neben dem Cachemobil von ansajure.

Die Stationen der Serie „INN-DAMM“ waren, obwohl auch hier diverse Caches am Boden platziert sind, einfacher zu bewältigen als bei „Quer durch den Wald“. Nicht zuletzt durch die gute Vorarbeit von ansajure, da die Suchplätze im Schnee sehr markant zu erkennen waren. 🙂

Die Serie „INN-DAMM“ selbst ist eher durch die schöne Gegend, als durch die Caches, gerechtfertigt. Zwei Filmdosen sind halbwegs nett getarnt, die anderen materialisieren als in den Boden integrierte Ü-Eier oder Filmdosen. Die Station 8, deren Information für den Bonus essentiell ist, scheint es dagegen nicht mehr zu geben, wie auch die Vorlogs bezeugen. Scheinbar war der Cache dort ebenfalls an einem Baum platziert, selbiger aber nicht mehr vorhanden. Statt dessen leuchten dort drei sauber geschnittene Baumstümpfe entgegen. Somit war auch der Bonus nicht zu machen, sodass wir mal abwarten müssen wann die Station wieder aktiviert wird.

Während der Hinweg ja in mehreren Sektionen bewältigt wurde, lag der Rückweg mit seinen 3km dann leider am Stück vor uns. Bei dem Schnee und dem dadurch teilweise „Zwei Schritt voran, ein Schritt zurück“ eine durchaus anstrengende Sache, welchem am Cachemobil erstmal mit Kaffee und Keksen teilkompensiert wurde.

Gesamtausbeute des Tages: 9 Caches und schönstes Winterwetter beim Spaziergang.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn − 15 =