Der lange Weg des Nexus 5 nach Lollipop (Android 5)

Gestern kam sie, die erlösende Nachricht. Nachdem wohl ein WLAN-Battery-Drain Bug die Auslieferung des Android 5 für die Nexusgeräte nochmal verzögerte, standen die System-Images gestern abend zum Download bereit. Im Folgenden habe ich den Weg dokumentiert, der letztendlich zu einem erfolgreichen Update führte, wenngleich auf dem Weg dahin einige Untiefen warteten.

Vorab: Für die hier durchgeführten Schritte benötigt es adb und fastboot, die funktionierenden USB Treiber etc. Alles das habe ich an dieser Stelle vorausgesetzt, zudem gibt es hunterte Anleitung dazu, sodass ich ggf. auf eine Suchmaschine verweise.

Die System Images stehen wie immer auf der Google Android Developer Seite zur Verfügung, die über die folgenden Links erreichbar sind:

Link zu den System-Images

Also schnell die Downloads für das Nexus 5 und Nexus 7 angeworfen (jeweils > 500MB) und die Zeit für ein Backupimage genutzt. Der eigentliche Plan war mit dem Nexus 7 anzufangen, weil der Verlust des Tablets theoretisch unkritischer wäre, aber wie immer dauerte das Backup auf dem Nexus 7 eeeeewwwwig.

Also doch Nexus 5 first. Im ersten Anlauf (spätestens jetzt ahnt ihr dass es mehrere davon geben wird) das Nexus 5 ans USB Kabel und in einer Kommandozeile die flash_all.bat aufgerufen. Die Daten werden getreulich auf das Gerät transferiert, erst der Bootloader, dann das Radio, dann Fehlermeldung.

Die ersten beiden Zeilen wundern mich bei jedem Flaschen, sagen sie doch aus, dass die *.sig Dateien (die Signaturen) fehlen. Warum bitte ist das so, oder warum wird das Update nicht mit einem Parameter aufgerufen, der auf diese Dateien verzichtet ohne den Benutzer zu verunsichern?. Egal, denn eine weitere Zeile wird es dann wichtiger, steht da doch, dass keine system.img gefunden werden konnte. Ein schneller Blick in image-hammerhead-lrx21o.zip bestätigt aber, dass diese Datei sehr wohl vorhanden ist.

Manchmal geschehen ja Wunder, also die Kommandos aus der Batchdatei nochmal einzeln und von Hand ausgeführt => selbes Ergebnis. Klar, Computer sind digital.

Der Mensch von Heute ist aber dickköpfig und wenn ich Android 5 auf mein Nexus 5 bekommen will, dann will ich das. Basta! also das Archiv image-hammerhead-lrx21o.zip ausgepackt, und mit den fünf Zeilen

  • fastboot flash boot boot.image
  • fastboot flash recovery recovery.img
  • fastboot flash cache cache.img
  • fastboot flash system system.img
  • fastboot flash userdata userdata.img

die einzelnen Images auf ihre Partitionen geflasht. Keine Fehlermeldung weit und breit. Na, also, warum nicht gleich so. Das Nexus 5 neu gestartet und den Installer durchgetippt.

Der erste Aha-Effekt kommt bei der Einrichtung des existierenden Google-Konto. Dies nutzt natürlich die Zweiwege-Anmeldung, weshalb an dieser Stelle natürlich auch der Code abgefragt wird. Da das codewürfelnde Programm ja noch nicht installiert ist greife ich zu meinen ausgedruckten Code, nur um festzustellen, dass diese 8-stellig sind, an dieser Stelle aber ein 6-stelliger Code abgefragt wird?!?! Wenn an dieser Stelle bereits eine SIM im Gerät liegt ist das aber kein Problem, da Google dann eine SMS schickt, die das Gerät bestätigt.

Wenn das Zielgerät für die SMS das selbe ist das das Update erhält wird die SMS automatisch verarbeitet, ansonsten muss man den Code manuell eingeben. Der Rest des Installers ist dann schnell getippt.

Ich persönlich werde wohl einige Zeit brauchen, bis ich dieses platzverschwendende Lollipop Design akzeptiert habe, ich habe es lieber kleiner und komprimierter. Lollipop verschwendet unendlich viel Platz finde ich.

Im nächsten Schritt müssen also alle Apps wieder drauf und das geht am besten über Titanium Backup, doch vorher muss das gute Stück noch gerootet werden. Dafür braucht es einen modifizierten Kernel und SuperSu.

Einen Link zu einem entsprechenden Kernel ist auf der Seite von Chainfire schnell gefunden. An dieser Stelle kann dann auch gleich noch ein Custom Recovery installiert werden, daher der dritte Link.

SuperSU gehört auf das Nexus übertragen, das Bootimage kann anschliessend mit den beiden folgenden Kommandos installiert werden:

  • adb reboot bootloader
  • fastboot flash boot boot.img

Ein fastboot flash recovery openrecovery-twrp-2.7.1.1-hammerhead.img (Name ggf. anpassen) installiert das TWRP Recovery.

Nach dem nächsten Start ist das Nexus gerootet. Der Versuch Titanium Backup zu starten scheitert aber daran, dass selbiges aber auf den Befehl SU nicht zugreifen kann. Die Datei ist aber vorhanden, somit muss die Ursache eine andere sein. Und siehe da: Für Android 5 braucht es ein neues Titanium Backup, welches derzeit als Beta zur Verfügung steht. Einen Link auf das Ziel findet man im Twitterchannel von @TitaniumBackup hier (Direktlink zum Download). Das anschließende Übertragen des Backups auf das Gerät und Wiederherstellen der Apps ist Standard und funktioniert einwandfrei.

Somit KÖNNTE es jetzt heissen: Alles fertig, alles fein, tut es aber nicht.

Wer hat den Speicher geklaut?

Ein zufälliger Blick in die Speicheranzeige in den Einstellungen zeigt unerwarteter Weise nämlich nur 12GB Speicher an, von denen noch ca. 8GB frei sind. Ich war mir aber sehr sicher ein 32GB Gerät gekauft zu haben und die Einkaufsliste im Playstore bestätigt dies auch. Wo ist der Speicher hin?

Eine Google-Suche zeigt, dass sowas wohl öfter vorkommt, wenngleich es mir noch nie passiert ist. Egal wie viele Suchergebnisse ich finde, es ist letztendlich immer der selbe Inhalt, der in meinen Augen keinen Sinn macht (anbei der Link zu einem beliebig herausgegriffenen Artikel).

In Kurzform schreiben alle Artikel, dass ich über das Stock Recovery (!) den Cache löschen und anschließend einen Factoryreset machen soll. (Das würde also heissen auch alles nochmal neu zu installieren…) Ungläubig, aber ohne Alternativvorschläge also das Stock Recovery installiert (siehe Artikelanfang)

  • fastboot flash recovery recovery.img (mit dem recovery.img aus image-hammerhead-lrx21o.zip)

Da das Stock Recovery bei seinem Aufruf nur den liegenden Androiden zeigt, muss man an dieser Stelle dann den Powerbutton drücken und zusätzlich kurz Volume-Up, um das Menü anzuzeigen. An dieser Stelle dann also „wipe cache partition“, „wipe data/factory reset“ und reboot.

Nach einem Reboot den Installer schnell mit Überspringen aller Einstellungen übergangen und in die Speicheranzeige geschaut. Auch wenn ich nicht verstehe was da den genauen Unterschied macht, so steht dort wieder 26GB, so wie es sich gehört. Also an dieser Stelle dann nochmal ein „Zurücksetzen“ in den Einstellungen bemüht, um den Installer nochmal von vorn zu starten.

Anschließend geht es daran zu erfoschen welche Apps evtl. nicht mehr funktionieren und nicht zuletzt was der Batterieverbrauch sagt. Ein wichtiges Thema von dem ich mich aber innerlich schon verabschiedet habe ist r-SAP, also die Möglichkeit, dass die SIM des Telefons vom Auto-Festeinbau genutzt werden kann. Schaun mer mal.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


6 − 1 =