Das Projekt: Heizungsmonitoring (und ggf. mal Steuerung)

Der Gedanke sich einen Raspberry zu bestellen war getrieben durch zwei Gedanken:

  • Beruflich habe ich seit ca. 2 Jahren intensiver mit Python zu tun und habe die Sprache inzwischen zu schätzen gelernt
  • Obwohl wir eine Gasheizung haben die von einem computergesteuerten Schaltfeld geregelt wird bin ich der Meinung, dass da noch viel Potential besteht, was die Berücksichtungung der verschiedenen Temperaturen und der Zeitpläne betrifft

Um diese Aspekte zu verarbeiten kann man sich natürlich eine ausgewachsene Heizungssteuerung anschaffen, die dann aber wieder nur das umsetzt was der Hersteller umsetzen wollte und in die ich wieder nicht eingreifen kann. Daher war der Gedanke geboren zuerst einen Heizungsmonitor zu bauen und anschließend ggf. eine Steuerung anzugehen.

Der Heizungsmonitor soll dabei erst einmal registrieren, wie oft und wann der Brenner an ist, was die Temperaturen am Vor- und Rücklauf zu diesen Zeiten sind und wie sich letztere nach dem Starten des Brenners verändern.

Die Steuerung soll dann eine möglichst flexible Zeitsteuerung erlauben. Eine häufiger auftretende Situation ist z.B., daß ein Familienmitglied einen Wochentag daheim ist. Die Heizung regelt über den Tag um einige Grad herunter und auch die Warmwassererzeugung wird pausiert. Ist jemand daheim, so bedeutet das in den Keller zu gehen und von Automatik auf Manuell-Ganztag umzuschalten. Kein Problem soweit. Dumm nur, daß ich regelmäßig vergesse wieder auf Automatik zurückzuschalten.

Bei einer selbst konfigurierbaren Heizung dagegen kann eine Funktion vorgesehen werden, die nach einer festgelegten Zeit automatisch wieder auf Automatikbetrieb wechselt. Dieser und ähnliche Gedanken treiben das Prohejkt des Heizungsmonitorings.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


9 + drei =